Zwergwidder (ZwW) chin

1. Gewicht

Normalgewicht 1,50-1,90 kg. Mindestgewicht 1,20 kg, Höchstgewicht: 2,00 kg

2. Körperform und Bau

Der Körper ist kurz gedrungen, breitschultrig und mit einer schönen Rückenlinie, einen breiten, gut abgerundeten Becken und einen kurzen, kräftigen Nacken ohne sichtbaren Hals versehen. Die Läufe sind kurz und mittelstark. Die Häsin ist etwas feiner als der Rammler und frei von jeglichem Wammenansatz.

3. Fell

Das Fell besitzt eine dichte Unterwolle und eine gute, gleichmäßige, nicht zu harte Begrannung. Die Ohren sind gut behaart.

4. Kopfbildung

Für beide Geschlechter typisch ist der ausgprägte Widderkopf, der kurz und kräftig zu sein hat, ein breite, gut entwickelte Schnauzpartie und starke Kinnbacken sowie eine breite Stirn und eine schöne Ramsnase aufweist.

5. Behang

Der Behang besitzt an den Ohrenansatz ausgeprägte Wulste (Kronen) und wird hufeisenförmig, mit der Schallöffnung nach innen zum Kopf getragen. Der Behang ist fleischig und an den Ecken gut abgerundet. Die Länge des Behanges beträgt 24-28 cm.

6. Deckfarbe und Schattierung
Die Gesamtfarbe der Decke erscheint als ein bläulich abgetöntes lichtes Aschgrau mit einer kräftigen, fleckigen schwarzen Schattierung, die am stärksten auf dem Rücken ausgeprägt ist. Die Deckfarbe, unter der sich ein etwa 2-3 mm breiter schwärzlicher Streifen befindet, wird durch schwarzweiße Haare gebildet. Zwischen diesen stehen reinschwarze Haare hervor, sie ergeben die Schattierung. Die flockige Schattierung wird hervorgerufen durch büschelweise zusammenstellende schwarze Haare, die über den Körper unregelmäßig verteilt sein sollen. Die Farbe von Brust und Läufen soll der Gesamtfarbe entsprechen; die Deckfarbe reicht an den Seiten des Körpers möglichst weit nach unten.
Die Ohrenränder sind schwarz gesäumt. Der Keil im Genick ist klein und von grauweißer Farbe. Die Blume ist an ihrer Oberseite schwarz und mit grauweißen Haaren gesprenkelt, die Unterseite ist weiß. Weiß ist auch die Bauchdeckfarbe. Die Augen sind dunkelbraun, die Krallen schwarzbraun.

Die Zwischenfarbe sollte nicht breiter als 5 mm sein, sie soll sich von der Deck- und der Unterfarbe scharf abgrenzen und ist weiß. Das gesamte Farbenspiel des Felltrichters ist um so leuchtender, je schärfer die einzelnen Farbzonen voneinander abgegrenzt sind.
Die Unterfarbe setzt am Haarboden an, erfaßt etwa 2/3 der Haarlänge und ist, auch am Bauch, dunkelblau. Bei älteren Häsinnen muß die Bauchunterfarbe wenigstens in der Schoßpartie vorhanden sein.

Leichte Fehler

Gestreckter Körper. Mangelhafte Kopfbildung; schwach ausgeprägt Wulste (Kronen).Langer Hals. Lockere Fellhaut. Schache, dünne, zusammengeklappte, schlecht getragene oder wenig behaarte Ohren. Leichte Abweichung in der Farbe. Leichte Durchsetzung mit weißen Haaren. Etwas helle oder durchsetzte Unterfarbe. Schwere Fehler

Zeitweilig Aufrechtragen eines oder beider Ohren. Weniger als 24 cm und mehr als 28 cm Behanglänge. Sichtbare weiße Abzeichen in der Deckfarbe. Zweierlei oder farblose Krallen. Wammenansatz.