Höckergans braun

Züchter:Stich Cornelia

 

Herkunft:

Vor vielen Jahrhunderten aus der wilden Schwanengans (Anser cygnoides) in Nordostasien domestiziert. Im 18. Jahrhundert aus China oder Japan nach Europa gebracht.

Gesamteindruck:

Elegante Gans mit aufgerichteter Haltung. Stirnhöcker, schwanenartig gebogenem Hals und festem Gefieder, trompetende Stimme.

Rassemerkmale Ganter:

Rumpf: langgestreckt, Schulter breit, das Hinterteil nicht hängend, sondern bogig angezogen.

Rücken: Oberrücken gewölbt, nach hinten stark abfallend

Brust: rund, hochgetragen.

Bauch: voll ausgerundet, nicht schleppend getragen, ohne Wamme.

Kopf: langestreckt, breit, über dem mittellangen, hochfirstigen Schnabel erhebt sich der halbkugeliger Höcker, der in der Oberkopflinie verläuft und in dem Alter an Größe zunimmt. Das Genick deutlich abgesetzt.

Augen: länglich rund.

Hals: sehr dünn, lang, schwanenartig gebogen.

Flügel: lang, mit breiten Schwingen, gut an den Körper gelegt, das Vorderteil vollständig in Federn eingebettet.

Schwanz: kurz, etwas hoch getragen.

Schenkel: flach, aber kräftig.

Läufe: gut mittelhoch, verhältnismäßig stark.

Gefieder: sich hart anfühlend, straff anliegend

Rassemerkmale Gans:

Die Gans ist weit schwächer und zeigt viel weniger ausgebildeten Höcker.

Grobe Fehler Rasemerkmale:

Plumper Körper, dicker, kurzer Hals, schwache Höckerbildung, Doppel- oder Einfachwamme, Kehlwamme (etwas volle Kehle ist gestattet)

 

Gewichte:

Ganter 5kg, Gans 4kg

Bruteier-Mindestgewicht: 120g

Schalenfarbe der Eier: weiß

Ringgrößen: beide Geschlechter I.