Bantam orangehalsig

Züchter:

 

 

Herkunft:

Vermutlich aus dem Bezirk Bantam auf Java. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der schwarze Farbenschlag über England in Deutschland eingeführt. Weitere Farbenschläge in England und Deutschland erzüchtet.

Gesamteindruck:

Lebhaft, kurzer und breiter Körper, feinlinieg ohne Ecken, breite Befiederung, große, weiße Ohrscheiben.

Rassemerkmale:

Hahn:

Rumpf: gedrungen, gut gerundet.

Hals: kurz und breit, etwas nach rückwärts getragen, ,mit üppigem, vollem Behang, der Schultern und Rücken bedeckt und bis zum Sattel reicht.

Rücken: kurz, breit, nach allen Seiten gut gerundet.

Schultern: breit, leicht gerundet, vom Halsbehang verdeckt.

Flügel: mittellang, ziemlich breit, gewölbt, gesenkt getragen, obere Hälfte der Schenkel bedeckend.

Sattel: breit, gefüllter, eckenloser Übergang zum Schwanz.

Schwanz: lang und breit, ziemlich hoch, jedoch nicht steil getragen, leicht gefächerte, breite Steuerfedern, lange, halbkreisförmig gebogene, breite, an den Enden abgerundete Neben- und Hauptsicheln, die seinen sogenannten Zirkelschlag bilden.

Brust: breit, gewölbt, stark hervortretend

Bauch: mäßig entwickelt.

Kopf: klein, gewölbt, breit in Scheitel und Stirn.

Gesicht: glatt, federfrei, leuchtend rot.

Kamm: Rosenkamm, leuchtend rot, mit feinen Perlen, gut gefüllt einschließlich Kammfornt, sich nach hinten verjügend und in langem, geraden Dorn auslaufend. Dorn oval angesetzt, rund auslaufend und leicht ansteigend.

Kehllappen: rund, glatt.

Ohrscheiben:groß, Farbe variiert.

Augen: groß, Farbe variiert.

Schnabel:kurz, kräftig, breit im Ansatz

Schenkel: knapp mittellang, wenig hervortretend.

Läufe: knapp mittellang feinknochig, glatt, Farbe variiert.

Zehen: mittellang, gut gespreizt

Gefieder:voll, mit breiten Federn

Henne:

bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede dem Hahn entsprechend. Flügel etwas höher getragen. Schwanz lang, leicht gefächert, etwas flacher als beim Hahn, obere Schwanzdeckfedern überragen etwas die Steuerfedern. Gefieder wie beim Hahn mit voller, breiter Sattelbefiederung.

Farbschlag:

orangehalsig:

Hahn: Kopf, Hals und Sattel zart orangefarbig mit schwarzen Schaftstrichen, Kopf in Orange am dunkelsten. Rücken, Schultern, und Flügeldecken dunkel-orangerot. Handschwingen schwarz außen gelblichweiß gesäumt. Armschwingen innen schwarz, außen blaßgelb, dazwischen brauner Übergang gestattet, bei zusammengelegtem Flügel ein reines blaßgelbes Flügeldreieck bildend. Flügelbinden und Schwanz grünglänzend schwarz. Brust. Bauch und Schenkel rein schwarz.

Henne: Kopf und Hals zart orange mit schwarzen Schaftstrichen. Mantelgefieder hellbraun mit feiner schwarzer Rieselung mit blaßgelber Nervzeichnung. Brust lachsfarbig. Schenkel, Bauch und Schwanz grau. Untergefieder bei beiden Geschlechtern grau.

Grobe Fehler:

langer, schmaler oder grober Körper, zu hoher Stand, langer oder abfallender Rücken, eckiger Schwanzübergang, zu flache oder zu hohe Schwanzhaltung, zu weiche, nicht anliegende Nebensicheln, beim Hahn, zu schmale, spitze Federn, rote, zu kleine, zu dünne oder stark faltige Ohrscheiben, zu lange oder faltige Kehllappen, Gesichtsschimmel, dunkle Gesichtsfarbe, offene Kammfront.

Hahn: zu dunkler, goldfarbener Hals- und Sattelbehang, fehlender Schaftstrich oder Streifung in den Behängen, orange Brust-, Schenkel- oder Afterzeichnung, viel Braun im Flügeldreieck, von außen sichtbare weißliche Federkiele in den Schwanzfedern.

Henne: zu dunkler, goldfarbener Halsbehang, zu dunkles, braunes Mantelgefieder, zu blaße Brustfarbe, Flitterbildung, fehlende Nervzeichnung, zusammengeballte Rieselung oder Bänderungsansatz im Mantelgefieder und Armschwingen, stark rostige Flügeldecken.

 

Gewichte:

Hahn: 600g

Henne: 500g

Bruteier-Mindestgewicht: 25g

Schalenfarbe der Eier: weiß bis cremefarbig

Ringgrößen: Hahn VIII, Henne IX